MAGNET Field – Koordinatensysteme und RTCM-Transformation

Aktualisiert/erstellt am 26.07.2021/22.08.2018 (2502)
VORSICHT! Koordinatensysteme, die die sog. “RTCM-Transformation” nutzen, also Transformationsparameter oder Gitterdefinitionen verwenden, die mit den GNSS-Korrekturdaten übermittelt werden, sind mit Bedacht einzusetzen, da von den unterschiedlichen Anbietern bzw. in den einzelnen Bundesländern diese Methode teilweise unterschiedlich gehandhabt wird.

Bei Fragen rufen Sie uns bitte an und überprüfen IMMER an einem wohlbekannten Festpunkt die Messergebnisse!

Prinzip der “RTCM-Transformation”

GNSS-Korrekturdaten ab RTCM-Version 3.1 können in sogenannten RTCM-Transformationsnachrichten (Transformation Messages) Informationen zum Datum (Transformationsvorschriften und/oder Höhenkorrekturen) übermitteln sowie Angaben zur Abbildung (Gitter). In MAGNET Field werden diese Daten, sobald sie empfangen werden, aufbereitet. Üblicherweise gibt MAGNET Field eine Meldung aus, wenn RTCM-Trafomessages empfangen werden.

Ob und welches Datum resp. Abbildung übertragen werden, ist abhängig vom Korrekturdatenanbieter resp. vom Mountpoint. Bei SAPOS gibt es zudem  bundeslandspezifische Besonderheiten.

Das Koordinatensystem muss manuell konfiguriert werden, eine automatische Einstellung entsprechend der übertragenen RTCM-Trafomessages erfolgt nicht!

Werden Datum und Abbildung übertragen, braucht in MAGNET Field lediglich die entsprechende Abbildung ausgewählt werden (Sapos). Das zugehörige Datum ist bereits fest verknüpft. Wird nur das Datum übertragen (z.B. AXIO-NET, TopNET live), wird eine geeignete Abbildungsvorschrift aus dem vorhandenen Katalog  ausgewählt oder neu erstellt und das übertragene Datum separat ausgewählt.

In MAGNET Field gibt es 3 Möglichkeiten, in der Ansicht “Koordinatensystem” ein Koordinatensystem zu definieren, das die RTCM-Transformation unterstützt:

  1. Wird eine Abbildung (Gitter) übertragen, kann diese spezielle Abbildung ausgewählt werden. Das ebenfalls übertragene Datum ist dann automatisch an die Abbildung gekoppelt (Beispiel A: Sapos RTCM-Trafo).
  2. Wird nur das Datum übertragen, wird eine geeignete und vorgegebenen Abbildung aus dem Katalog und das übertragene Datum ausgewählt (Beispiel B).
  3. Befindet sich kein passende Abbildung im Katalog, kann diese auch selbst erzeugt werden (Beispiel C)
  4. Nur für Insider: Sind die Bezeichnungen von Abbildung/Datum bekannt, können die entsprechenden Einträge in xml-Dateien vorbereitet werden.

A) Beispiel Sapos RTCM-Trafo: Abbildung & Datum werden übertragen

In diesem Beispiel wird die in den Sapos-Korrekturdaten übermittelte Abbildung ausgewählt. Das gleichnamige Datum ist automatisch damit verknüpft. Das Datum enthält Trafodaten für die Umrechnung der gemessenen ellipsoidischen Höhe in die Landeshöhe (DHHN 2016). Die Bezeichnung von Abbildung und Datum lautet in vielen Bundesländern ETRS89_UTM32-DE_DHHN2016_NH (z.B. SAPOS Zentrale, BW, NI,RLP,SH/HH), sie kann aber auch davon abweichen, ebenfalls werden vereinzelt Trafos nach Gauß-Krüger oder mit anderem Höhenbezug angeboten. Die typische SAPOS-UTM-Abbildung liefert im Rechtswert einen 8-stelligen Wert, also mit führender Zone 32, z.B. 32645720.546.

B) Beispiel Standard-Abbildung und übertragenes Datum

In diesem Beispiel soll eine Standard-Abbildung verwendet werden und das übermittelte Datum. Beispiele:

  • SAPOS UTM mit 6 Stellen im Rechtswert ohne führende Zone (645720.546 statt 32645720.546)
  • AXIO-NET, TopNET live

Vorgehensweise unter Optionen>Koordinatensystem:

  1. Auswahl der in MAGNET Field vordefinierten Abbildung UTMNorth-Zone_32 (diese muss ev. noch in die Dropdown-Liste aufgenommen werden)
  2. Auswahl des Datums, hier ETRS89_UTM32-DE_DHHN2016_NH (wird automatisch in die Auswahlliste aufgenommen, sobald es empfangen wurde)
Achtung: Das Datum ist bei dieser Vorgehensweise frei wählbar und NICHT an die Abbildung gekoppelt. Es besteht die Chance aber auch die Gefahr, dass das Datum unabsichtlich geändert oder falsch gesetzt werden kann.

C) Beispiel Eigene Abbildung und übertragenes Datum

In diesem Beispiel wird die Abbildungsvorschrift selbst definiert (Bsp.: Gauß-Krüger 3. Streifen) und das übertragene Datum DE_DHDN_3GK3-DE_DHHN2016_NH zugefügt. Eine weitere Anwendung wäre die feste Kopplung einer UTM-Abbildung mit 6 Stellen im Rechtswert mit dem Datum (siehe auch Beispiel B)

Wichtige Hinweise zum Einsatz von RTCM-Transformationsmessages

Das RTCM-Datum funktioniert wie die Einbindung eines regionalen Geoids. Die Tabelle mit den Höhen-Korrekturwerten wächst quasi “mit jedem Schritt” an, den der Vermesser macht. Die Daten werden projektintern und in einer Tabelle (dff-Datei) gespeichert. In der Tabelle summieren sich üblicherweise die Daten über alle Projekte auf. Außerhalb des bereits vermessenen Gebiets kann keine Trafo und damit auch keine Abbildung erfolgen – das eingestellte Koordinatensystem ist daher ungültig, die Koordinaten in der Punktetabelle erscheinen rot, teilweise als Längen- und Breitengrade. Ursachen und Folgen:

  • Eine Umrechnung von Koordinaten in MAGNET Field durch Wechsel des Koordinatensystems KANN funktionieren, muss aber nicht – z.B. wenn die dff-Datei des Zielsystems an der gewünschten Stelle Lücken aufweist oder sich im Lauf der Zeit die Bezeichnung des Datums geändert hat.
  • Beim ersten mal in fremder Umgebung erscheinen die ersten Messergebnisse 1000e km entfernt (im Atlantik, in Südfrankreich…), da die RTCM-Trafo noch nicht greift. Mehrmals messen, den Standort verändern => schon rutscht die Position an die richtige Stelle…
Wir empfehlen hinsichtlich der Höhenkorrektur die Einbindung des offiziellen deutschlandweit gültigen Geoids (käuflich zu erwerben beim BKG, teilweise auch beim Landesvermessungsamt)