Das 3G-Mobilfunknetz wird abgeschaltet!

Aktualisiert/erstellt am 08.11.2021/23.11.2020 (4596)

Das 3G-Mobilfunknetz wurde abgeschaltet – was nun? (Stand 9/2021)

Das 3G-Netz mit den UMTS/HSDPA-Diensten ist nun seit Sommer überwiegend abgeschaltet. Die Grundversorgung mit 2G (GPRS/Edge) bleibt erhalten, was für GNSS-Korrekturdaten ausreichen sollte. Ist das Modem nicht 4G/LTE-fähig, ist  ein Internetzugang via Browser  kaum mehr möglich, Online-Support ist definitiv nicht mehr möglich, in MAGNET Field werden Luftbilder  oder WMS-Daten nicht mehr übertragen. Je nach Kombination aus Netzanbieter, Modem resp. GNSS/Feldrechnermodell und Standort beobachtet man unterschiedlichste Performance. Die Bandbreite reicht vom problemlosen Korrekturdatenempfang über beständiges Neuverbinden bis zum Komplettausfall des Dienstes. Den Status der Netzabdeckung liefert die Seite der Bundesnetzagentur.

Diese Möglichkeiten gibt es für zuverlässige Korrekturdatenversorgung über 4G/LTE:

  • SIM-Karte – befindet sich die SIM-Karte in einem älteren GNSS-Empfänger? Dann bringen Sie diese im Feldrechner unter oder nutzen eine der nächsten Möglichkeiten.
  • Hotspot – Anbindung des alten Feldrechners an einen Smartphone-Hotspot. Beispiele hierfür: Topcon GRS-1 und Topcon Tesla.
  • Upgrade – Für das Tablet Panasonic FZ-G1 MK1 ist ein kostengünstiger Umbau möglich!
  • Umstieg von Windows Mobile auf moderne Tablets mit Windows 10 und 4G-Modem. Neben den Vorteilen eines vollwertigen und ausbaufähigen Rechners kann die “alte” MAGNET Field-Lizenz kostenfrei umziehen.
  • Umstieg von Windows Mobile auf die Android- oder iOS-Schiene mit MAGNET Construct und preisgünstigen Tablets. Bitte lassen Sie sich hierbei beraten, da einiges zu beachten ist.

GNSS-Komponenten mit 4G (LTE)

Auswahl aus unserem Portfolio:

  • Tablets Topcon FC-5000, FC-6000, FC-6000A, Panasonic FZ-G1 ab MK2, Handheld Nautiz X6, Algiz 8X, Stonex U30
  • GNSS Topcon HiPer VR, Stonex S700A/S850A/S9xxA/SC600A

Das 3G-Mobilfunknetz wird abgeschaltet – was passiert? (Stand 11/2020)

Ab 2021 wird der mittlerweile veraltete Mobilfunk-3G-Standard (UMTS/HSDPA/HSPA+) sukzessive abgeschaltet werden zugunsten von LTE (4G) und 5G. Der 2G-Standard (GPRS/EDGE) soll aber in Deutschland noch erhalten bleiben.
Dies bedeutet für Geräte mit integriertem Modem:

  • Der Internetzugang wird mit älteren Systemen sehr langsam, der 3G-Betrieb fällt zurück auf 2G. Übertragung von Bildern, Videos, Dokumenten und Inhalten von Webseiten wird problematisch bis unmöglich, Austausch von einfachen Textnachrichten sollte jedoch weiterhin möglich sein.
  • Entsprechend kann der Empfang von GNSS-Korrekturdaten zunehmend erschwert werden, wenn zeitgleich Luftbilder oder Kartendienste eingeblendet werden.
    Für ältere Geräte gilt: Die 2G-“Geschwindigkeit” mit ca. 40-100kbit/sec reicht aus, um Korrekturdaten empfangen zu können.
  • Online-Support (z.B. Teamviewer) wird auf älteren Feldrechnern nur noch im Büro via WLAN oder unterwegs via Hotspot/Smartphone möglich sein.
Die gute Nachricht: Sie brauchen Ihre alten Geräte NICHT zwangsläufig wegwerfen. Lesen Sie weiter…

Die Pläne der Netzbetreiber (Stand 11/2020)

  • Telekom: Abschaltung 3G ab 30.06.2021, 2G bleibt erhalten für Sprache und einfache Daten
  • Vodafone: Abschaltung 3G zum 30.06.2021, 2G bleibt erhalten. Abschaltung GSM/CSD 31.12.2020 (nur für Einwahl mit Telefonnummer)
  • Telefonica (O2): Abschaltung 3G zum Jahresende 2021

Welche Geräte sind betroffen?

Auswahl an Rechnern und GNSS-Empfängern mit 2G/3G-Modems

  • DRS Armor
  • Getac PS236, PS336
  • Handheld Nautiz X8
  • Leica Zeno 20
  • Panasonic CF-H2, FZ-G1 MK1 (erkennbar an dem 3. Buchstaben (A,B,C) in der Produktnummer, z.B. FZ-G1AABFEM3)
  • Septentrio AsteRx-U
  • Stonex S9i, S10
  • Topcon HiPer II, HiPer V, GRS-1, GR-3, GR-5, NET-G5, HiPer SR, HiPer HR, FC-236, FC-336, Tesla, FC-500
Panasonic FZ-G1 Version MK1: Das älteste Modell dieses bewährten Tablets hat ein 3G-Modem eingebaut. Für wenig Geld kann der Rechner mit einem LTE-Modem aufgerüstet werden. Verbinden Sie dieses Upgrade mit einem Software-Update und einem Check Ihrer MAGNET Field-Anwendung!

Auswahl an nicht betroffenen Geräten mit 4G/LTE-Modems

  • Handheld Algiz 8X, Nautiz X6
  • Panasonic FZ-G1 ab MK2
  • Stonex UT30, S900 V2, S900A V2, S700A, S850A, SC600A
  • Topcon FC-5000/FC-6000, HiPer VR

Überprüfung des Mobilfunk-Modems

Sie wissen nicht, ob Ihr System betroffen ist? Das Modell des im Gerät integrierten Modems verrät die IMEI-Nummer. Die IMEI ist eine 15-stellige Kennzahl, die für jedes einzelne Endgerät weltweit eindeutig ist. Geräte mit Doppel-SIM-Slots haben 2 IMEI-Nummern (wie z.B. viele Smartphones oder auch der Topcon HiPer SR cell). Die ersten 6-8 Ziffern identifizieren das Modell.

Die IMEI steht üblicherweise auf dem Typenschild oder auf einem Aufkleber in der Nähe des SIM-Karten-Slots. Ist sie nicht aufzufinden, geben wir Ihnen hier anschließend ein paar Beispiele, wie Sie an die IMEI rankommen. Eine SIM-Karte braucht nicht eingelegt zu sein, ev. muss aber das Modem aktiviert werden.

Die IMEI-Nummer kann zur Identifizierung unter www.imei.info eingegeben werden. Alle verfügbaren Infos zum Modell und zur Netzkompatibilität werden ausgegeben. Weitere Abfragemöglichkeit auch bei der Telekom.

  • Geräte mit Wähltastatur: geben Sie den Code *#06# ein, gegebenenfalls muss noch die Wähltaste gedrückt werden.
  • Android-Geräte (Tablets und Smartphones): Die IMEI steht meistens unter den Einstellungen, z.B.
    Einstellungen > System > System > Über das Telefon > Status > IMEI-Information
  • Windows 10-Systeme:
    Einstellungen > Netzwerk und Internet > Mobilfunk > Erweiterte Optionen
  • Windows Mobile Handgeräte: Manche Geräte haben eine Wähltastatur, alternativ suchen Sie in den Einstellungen oder versuchen Sie das Modem per Terminal Programm anzusprechen.
  • Topcon Instrumente
    • GRS-1: Starten Sie TRU in der Anwendungsart Modemverwaltung, Verbindung Serieller Anschluss / CELLULAR MODEM (COM1). In den Einstellungen (Button mit Zahnrad) können in der Ansicht Allgemein über das Terminalfenster AT-Befehle direkt an das Modem gesendet werden: at+cgsn AT-Befehl zur Abfrage der IMEI-Nummer
    • Tesla:
      Settings > System > System Information > Cell Modem
    • HiPer SR: Starten Sie TRU in der Anwendungsart Modemverwaltung, Verbindungsparameter Bluetooth / BT-Gerätename / Internes Modem aktiviert / Anschluss Seriell D. Anschließend weiter wie bei GRS-1.

Lösungen

Austausch der Hardware

  • Feldrechner: Umstieg auf Tablets mit Windows 10 (Bedienung bekannt…) oder Wechsel des Betriebssystems (Android ermöglicht preiswertere, modernere Hardware, jedoch kann die Integration in die Windows-Büro-Umgebung mühsam sein).
    Vorteil: Fernwartung wird auf Windows 10 Tablets zum Kinderspiel!
  • GNSS-Empfänger mit integriertem Mobilfunk: Umstieg auf moderne Empfänger, z.B. Topcon HiPer VR cell

Betrachten Sie bei Erneuerung der Hardware auch die eingesetzte Software:

  • ist sie “umziehbar” ?
  • Ist jetzt die Zeit für den Wechsel zu einem anderen Lizenzmodell (Permanent <> Subscription) ?
  • Windows oder Android oder iOS?

Alternative Internet-Zugangsmöglichkeiten

  • Arbeiten Sie bisher mit der SIM-Karte im Empfänger (z.B. HiPer SR cell, HiPer HR, …), wechseln Sie zum Feldrechner. Dieser ist meistens neuer und mit einem LTE-Modem ausgestattet.
  • Internetzugang via Hotspot – ein Smartphone liefert den Hotspot, Verbindung zum Feldrechner üblicherweise via WLAN oder Bluetooth. Statt Smartphone kann auch ein LTE-Router verwendet werden. Diese Methode kann für alle Windows Geräte realisiert werden. Somit kann z.B. auch ein GRS-1 noch weiterhin eingesetzt werden.

Abwarten und erst mal nichts machen

Geht auch… 3G-Modems arbeiten automatisch im 2G-Betrieb nach der Abschaltung des 3G-Netzes. Verzichten Sie unterwegs auf unnötige Online-Aktivitäten, laden Sie Luftbilder (BING, GOOGLE, …) im Büro in den Cache. Im Zuge der Übergangszeit und kurz danach kann es im 3G- bzw. 2G-Band wg. reduzierter Bandbreite etwas eng werden, d.h. zu vermehrten Störungen bei der Korrekturdatenübertragung kommen.

Trotz LTE langsames Internet?

Überprüfen Sie Ihre SIM-Karte! Ältere SIM-Karten sind nicht immer LTE-tauglich. Nähere Infos beim Netzbetreiber.
Überprüfen Sie die Einstellungen Ihres Geräts. Eventuell ist dort die Geschwindigkeit gedrosselt und nur 2G/3G erlaubt.

Quellen