Das 3G-Mobilfunknetz wird abgeschaltet!

Aktualisiert am 21.04.2021 (4596)

Das 3G-Mobilfunknetz wird abgeschaltet – was passiert?

Ab 2021 wird der mittlerweile veraltete Mobilfunk-3G-Standard (UMTS/HSDPA/HSPA+) sukzessive abgeschaltet werden zugunsten von LTE (4G) und 5G. Der 2G-Standard (GPRS/EDGE) soll aber in Deutschland noch erhalten bleiben.
Dies bedeutet für Geräte mit integriertem Modem:

    • Der Internetzugang wird mit älteren Systemen sehr langsam, der 3G-Betrieb fällt zurück auf 2G. Übertragung von Bildern, Videos, Dokumenten und Inhalten von Webseiten wird problematisch bis unmöglich, Austausch von einfachen Textnachrichten ist jedoch weiterhin möglich.
    • Entsprechend kann der Empfang von GNSS-Korrekturdaten zunehmend erschwert werden, wenn zeitgleich Luftbilder oder Kartendienste eingeblendet werden.
      Für ältere Geräte gilt: Die 2G-“Geschwindigkeit” mit ca. 40-100kbit/sec reicht aus, um Korrekturdaten empfangen zu können.
    • Online-Support (z.B. Teamviewer) wird auf älteren Feldrechnern nur noch im Büro via WLAN oder unterwegs via Hotspot/Smartphone möglich sein.
Die gute Nachricht: Sie brauchen Ihre alten Geräte NICHT zwangsläufig wegwerfen. Lesen Sie weiter…

Die Pläne der Netzbetreiber (Stand 11/2020)

    • Telekom: Abschaltung 3G ab 30.06.2021, 2G bleibt erhalten für Sprache und einfache Daten
    • Vodafone: Abschaltung 3G zum 30.06.2021, 2G bleibt erhalten. Abschaltung GSM/CSD 31.12.2020 (nur für Einwahl mit Telefonnummer)
    • Telefonica (O2): Abschaltung 3G zum Jahresende 2021

Welche Geräte sind betroffen?

Auswahl an Rechnern und GNSS-Empfängern mit 2G/3G-Modems

  • DRS Armor
  • Getac PS236, PS336
  • Handheld Nautiz X8
  • Leica Zeno 20
  • Panasonic CF-H2, FZ-G1 MK1 (erkennbar an dem 3. Buchstaben (A,B,C) in der Produktnummer, z.B. FZ-G1AABFEM3)
  • Septentrio AsteRx-U
  • Stonex S9i, S10
  • Topcon HiPer II, HiPer V, GRS-1, GR-3, GR-5, NET-G5, HiPer SR, HiPer HR, FC-236, FC-336, Tesla, FC-500
Panasonic FZ-G1 Version MK1: Das älteste Modell dieses bewährten Tablets hat ein 3G-Modem eingebaut. Für wenig Geld kann der Rechner mit einem LTE-Modem aufgerüstet werden. Verbinden Sie dieses Upgrade mit einem Software-Update und einem Check Ihrer MAGNET Field-Anwendung!

Auswahl an nicht betroffenen Geräten mit 4G/LTE-Modems

  • Handheld Algiz 8X, Nautiz X6
  • Panasonic FZ-G1 ab MK2
  • Stonex UT30, S900 V2, S900A V2, S700A, S850A
  • Topcon FC-5000/FC-6000, HiPer VR

Überprüfung des Mobilfunk-Modems

Sie wissen nicht, ob Ihr System betroffen ist? Das Modell des im Gerät integrierten Modems verrät die IMEI-Nummer. Die IMEI ist eine 15-stellige Kennzahl, die für jedes einzelne Endgerät weltweit eindeutig ist. Geräte mit Doppel-SIM-Slots haben 2 IMEI-Nummern (wie z.B. viele Smartphones oder auch der Topcon HiPer SR cell). Die ersten 6-8 Ziffern identifizieren das Modell.

Die IMEI steht üblicherweise auf dem Typenschild oder auf einem Aufkleber in der Nähe des SIM-Karten-Slots. Ist sie nicht aufzufinden, geben wir Ihnen hier anschließend ein paar Beispiele, wie Sie an die IMEI rankommen. Eine SIM-Karte braucht nicht eingelegt zu sein, ev. muss aber das Modem aktiviert werden.

Die IMEI-Nummer kann zur Identifizierung unter www.imei.info eingegeben werden. Alle verfügbaren Infos zum Modell und zur Netzkompatibilität werden ausgegeben. Weitere Abfragemöglichkeit auch bei der Telekom.

  • Geräte mit Wähltastatur: geben Sie den Code *#06# ein, gegebenenfalls muss noch die Wähltaste gedrückt werden.
  • Android-Geräte (Tablets und Smartphones): Die IMEI steht meistens unter den Einstellungen, z.B.
    Einstellungen > System > System > Über das Telefon > Status > IMEI-Information
  • Windows 10-Systeme:
    Einstellungen > Netzwerk und Internet > Mobilfunk > Erweiterte Optionen
  • Windows Mobile Handgeräte: Manche Geräte haben eine Wähltastatur, alternativ suchen Sie in den Einstellungen oder versuchen Sie das Modem per Terminal Programm anzusprechen.
  • Topcon Instrumente
    • GRS-1: Starten Sie TRU in der Anwendungsart Modemverwaltung, Verbindung Serieller Anschluss / CELLULAR MODEM (COM1). In den Einstellungen (Button mit Zahnrad) können in der Ansicht Allgemein über das Terminalfenster AT-Befehle direkt an das Modem gesendet werden: at+cgsn AT-Befehl zur Abfrage der IMEI-Nummer
    • Tesla:
      Settings > System > System Information > Cell Modem
    • HiPer SR: Starten Sie TRU in der Anwendungsart Modemverwaltung, Verbindungsparameter Bluetooth / BT-Gerätename / Internes Modem aktiviert / Anschluss Seriell D. Anschließend weiter wie bei GRS-1.

Lösungen

Austausch der Hardware

  • Feldrechner: Umstieg auf Tablets mit Windows 10 (Bedienung bekannt…) oder Wechsel des Betriebssystems (Android ermöglicht preiswertere, modernere Hardware, jedoch kann die Integration in die Windows-Büro-Umgebung mühsam sein).
    Vorteil: Fernwartung wird auf Windows 10 Tablets zum Kinderspiel!
  • GNSS-Empfänger mit integriertem Mobilfunk: Umstieg auf moderne Empfänger, z.B. Topcon HiPer VR cell

Betrachten Sie bei Erneuerung der Hardware auch die eingesetzte Software:

  • ist sie “umziehbar” ?
  • Ist jetzt die Zeit für den Wechsel zu einem anderen Lizenzmodell (Permanent <> Subscription) ?
  • Windows oder Android oder iOS?

Alternative Internet-Zugangsmöglichkeiten

  • Arbeiten Sie bisher mit der SIM-Karte im Empfänger (z.B. HiPer SR cell, HiPer HR, …), wechseln Sie zum Feldrechner. Dieser ist meistens neuer und mit einem LTE-Modem ausgestattet.
  • Internetzugang via Hotspot – ein Smartphone liefert den Hotspot, Verbindung zum Feldrechner üblicherweise via WLAN oder Bluetooth. Statt Smartphone kann auch ein LTE-Router verwendet werden. Diese Methode kann für alle Windows Geräte realisiert werden. Somit kann z.B. auch ein GRS-1 noch weiterhin eingesetzt werden.

Abwarten und erst mal nichts machen

Geht auch… 3G-Modems arbeiten automatisch im 2G-Betrieb nach der Abschaltung des 3G-Netzes. Verzichten Sie unterwegs auf unnötige Online-Aktivitäten, laden Sie Luftbilder (BING, GOOGLE, …) im Büro in den Cache. Im Zuge der Übergangszeit und kurz danach kann es im 3G- bzw. 2G-Band wg. reduzierter Bandbreite etwas eng werden, d.h. zu vermehrten Störungen bei der Korrekturdatenübertragung kommen.

Trotz LTE langsames Internet?

Überprüfen Sie Ihre SIM-Karte! Ältere SIM-Karten sind nicht immer LTE-tauglich. Nähere Infos beim Netzbetreiber.
Überprüfen Sie die Einstellungen Ihres Geräts. Eventuell ist dort die Geschwindigkeit gedrosselt und nur 2G/3G erlaubt.

Quellen